2013-10-14 Yosemity Park:

Für einige von uns beginnt der Tag mit einer kniffligen Aufgabe: wie entlockt man der Dusche Wasser? In jedem Hotel sind die Armaturen ein bisschen anders gestaltet. Es gibt kaum Mischbatterien, wie wir sie kennen. Die Firmen denken sich hier manche Konstruktionen aus, die nicht so einfach intuitiv zu bedienen sind. So ruft ein Zimmer die Rezeption an, um technischen Support zu bekommen. Sie erfahren dann, dass mittels Drehens des Hebels die Wassertemperatur gewählt und durch Herausziehen die Wassermenge eingestellt wird. (Kaum macht mers richtich, schunn funktionierts!)

Was  ist ein Tag ohne gutes Frühstück?
So wie wir es genossen haben, konnte der Tag einfach nur phantastisch werden. Es war so richtig mit Stil: mit Porzellangeschirr und Chromarganbesteck, einem breiten Angebot und das bei Kaminfeuer…
Schade, dass einige durch die Bedienungen eine halbe Stunde nicht in den Frühstücksraum gelassen werden, obwohl noch einzelne Plätze frei sind. Die Regeln lassen hier keine freie Platzwahl zu.

131014_Frühstück

Draußen ist es glasklar, Rauhreif liegt auf dem Gras, der Tag verheißt ein super Wetter, als wir zu einer Rundfahrt durch das Yosemite Valley aufbrechen. Das ist die einzige Möglichkeit, die uns mit Rücksicht auf die geschlossenen Nationalparks bleibt.
Eine Stunde dauert die Fahrt zum Valley; sie führt durch eine Landschaft, die dem Pfälzerwald nicht unähnlich ist.
Kommentar: „Wammer es nägschde Maibäämsche suchen, miede mer uns e Trätbootsche und kummen noch emo doriwwer. Do im Park finne mer beschdimmt was bassendes.
Do met änner Kettesää unn 200 Lidder Schbridd rausgeloss. Wass männsche was mer doo fer e Schbass hett!“
„Do siehds aus wie im Grand Canyon, nur e bissje Schwarzwald drummerumm.“

131014_Sperrschild
Sperrschild (Foto Heiko Opp)
Unsere Busfahrer gehen dabei bis an die Grenzen, um uns ein Maximum an Aussichten zu bieten.

Die Zufahrt zum Yosemite Tal führt durch einen Tunnel.
131014_Tunnelview6
Kurz dahinter gibt es den sogenannten  „Tunnelview“, ein phantastischer Aussicht auf die Hauptattraktionen des Nationalparks.
131014_Tunnelview_KirkhillePhotography
So sieht es ein Profi Fotograf (Kirkhille Photography)

Hier würden viele gerne aussteigen um Fotos zu schießen.
Würden die Busfahrer unserem Anliegen nachgeben, könnten sie ihre Busfahrerlizenz verlieren. Aber beide fahren den maximalen Rundkurs mit geringstmöglicher Geschwindigkeit, um uns die bestmögliche Aussicht durch die Scheiben zu ermöglichen.

131014_Tunnelview2
So sieht es Julia (durch die Busscheibe)

Am Nachmittag stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

131014_Wasserfalwanderung3131014_Wasserfallwanderung1_JK13014_Wasserfallwanderung2_JK131014_Goldsucher_JK
(Fotos Julia Krebs)
Ein Spaziergang zu einem Wasserfall. Hier wird nach Gold gesucht, ein Squirrel beobachtet, über einen schmalen Steg Hilfestellung gegeben, ein Nachhilfekurs in Bayrisch gegeben

Squirrel
(Foto Julia Krebs)
(Oachkatzelschwoaf = Eichhörnchenschwanz) und extrem viel gelacht. Dmytro bekommt vom vielen Bayrisch Üben und Lachen Kopfschmerzen.

131014_Reiten
(Foto Willi Stein)
Eine weitere Gruppe versucht sich auf einer nahegelegenen Reitanlage im Horseback Riding.

131014_Mountainbike
Alex brettert auf dem gemieteten Mountainbike durch den Wald.

131014_Entspannung
Viele weitere lassen es ein wenig ruhiger angehen und entspannen:
Es gibt Sitz- und Liegeplätze auf dem schön angelegten Rasen, einen Indoor und einen Outdoor Pool, einen Spa Bereich, eine Sauna, …

131014_Abendessen
Zum Abendessen sind wir als ganze Gruppe noch einmal zu einem schicken Essen (gegrillte Hähnchenbrust auf Reis, mit Balsamico Dressing und einer Garnitur von blanchierten bunten Gemüsen) in einem separaten Speisesaal zusammen.

141014_Trompetenvortrag
Heiko und seine Trompeter geben im Foyer noch ein Ständchen. Sie trainieren den Ansatz und locken fast die gesamte Mannschaft zum Zuhören. Das macht Spaß und lässt auch schmunzeln, als die Spieler der tiefen Blasinstrumente ihre Stimmen dazu singen.
Auch weitere Hotelgäste gesellen sich dazu.

131014_Jürgen+Heiko
Hier die „Conducters Lounge“, gut gelaunte Dirigenten. Sie haben allen Grund dazu!
Kein Tag darf ohne den obligatorischen Besuch des Pools ausklingen… Gute Nacht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tourplan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s